Autorinnen und Autoren

Argast, Regula, Dr. phil., Bern, Historikerin, befasste sich mit Fahrenden im Rahmen ihrer Dissertation mit dem Titel «Staatsbürgerschaft und Nation: Ausschliessung und Integration in der Schweiz 1848–1933» (2007) und arbeitet zur Zeit an einer Habilitation zur Geschichte der Fortpflanzungsmedizin und genetischen Diagnostik.

Caduff, Corina, Dr. phil., Zürich, Kultur- und Literaturwissenschaftlerin, Professorin an der Zürcher Hochschule der Künste, verfasste 1997 eine Studie mit dem Titel «Die verlorenen Herkunft in Texten von Jenischen» und publizierte zu Werk und Person der Schriftstellerin Mariella Mehr.

Dazzi, Guadench, lic. phil., Haldenstein, Historiker und Romanist, arbeitet als Redaktor bei Radio e Televisiun Rumantscha und ist Mitautor des 2008 erschienen Buchs «Puur und Kessler. Sesshafte und Fahrende in Graubünden».

Galle, Sara, lic. phil., Zürich, Historikerin, verfasste u.a. mit Thomas Meier das 2009 erschienene Buch «Von Menschen und Akten. Die Aktion ‹Kinder der Landstrasse› der Stiftung Pro Juventute», arbeitet an einer Dissertation zum «Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse».

Grossrieder, Beat, lic. phil., Zürich, Kulturwissenschafter und Journalist, verfasste diverse Artikel zu Fahrenden im «Schweizerischen Beobachter» und im «Magazin» des Tages-Anzeigers / der Berner Zeitung.

Gschwend, Lukas, Dr. iur., Rapperswil-Jona, Ordentlicher Professor für Rechtsgeschichte, Rechtssoziologie und Strafrecht an der Universität St. Gallen sowie Titularprofessor für Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie an der Universität Zürich, befasste sich als Jurist mit der Frage, ob es sich bei der Aktion «Kinder der Landstrasse» um einen Genozid handelte.

Huonker, Thomas, Dr. phil., Zürich, Historiker, setzt sich seit den 1980er-Jahren für die Fahrenden ein, verfasste u. a. das Buch «Fahrendes Volk – verfolgt und verfemt. Jenische Lebensläufe» (2. Aufl. 1990) und zusammen mit Regula Ludi den Bericht für die Unabhängige Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg (UEK) «Roma, Sinti und Jenische: Schweizerische Zigeunerpolitik zur Zeit des Nationalsozialismus» (2001).

Jäger, Georg, Dr. phil., Chur, Historiker, ehemaliger Mittelschullehrer und Leiter des Instituts für Kulturforschung Graubünden, leitete das Projekt «Die Jenischen in den Bündner Gemeinden im 19. und 20. Jahrhundert» im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 51 «Integration und Ausschluss» (2003–2007).

Kaufmann, Andréa, lic. phil., Goldau, freischaffende Historikerin, Mitautorin des 2008 erschienenen Buchs «Puur und Kessler. Sesshafte und Fahrende in Graubünden».

Meier, Thomas, Dr. phil., Zürich, Historiker, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Historischen Seminar der Universität Zürich und Geschäftsführer der Beratungsstelle für Landesgeschichte, verfasste u.a. mit Sara Galle das 2009 erschienene Buch «Von Menschen und Akten. Die Aktion ‹Kinder der Landstrasse› der Stiftung Pro Juventute».

Nobel, Venanz, Basel, Buchhalter, Journalist und Publizist, verfasste mehrere Publikationen zur Situation der Jenischen in der Schweiz, darunter «Jenische Geschichte und die Betonjenischen» (2003), Vizepräsident des Vereins «Schäft qwant».

Sutter, Guido, Dr. iur. et lic. oec, Bern, Leiter Ressort Recht im Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, war als Jurist beteiligt an der Ausarbeitung des nationalen Reisendengewerbegesetzes von 2001, in Kraft seit 2003.

Waser, Uschi, Holderbank, Spielgruppenleiterin, hält als «ehemaliges Kind der Landstrasse» Vorträge an Schulen, bei Behörden usw., Präsidentin der Stiftung «Naschet Jenische».

Wottreng, Willi, M.A., Zürich, Historiker, Redaktor bei der «NZZ am Sonntag» und Publizist, verfasste mehrere Monographien, darunter 2010 «Zigeunerhäuptling. Vom Kind der Landstrasse zum Sprecher der Fahrenden – Das Schicksal des Robert Huber».

 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum