Bäretswiler Bauer hilft Fahrenden – und gerät unter Druck

Donnerstag, 28. September 2017

Bäretswil (ZH): Der Landwirt Markus Glaus lässt auf seinem Land seit Jahren Fahrende wohnen. Probleme gab es nie. Dennoch schreitet der Gemeinderat nun ein.

Der Landwirt erzählt Michael von Ledebur vom «Zürcher Oberländer» von seinen Erfahrungen mit Fahrenden. Seit zwölf Jahren sind sie bei ihm regelmässig zu Gast. Obwohl es nie Probleme gab, hat Glaus von der Gemeinde Bäretswil unangenehme Post bekommen. Der Gemeinderat hat die Aufenthaltsdauer für die Fahrenden empfindlich gekürzt.

Daniel Huber, Präsident der «Radgenossenschaft der Landstrasse», der Dachorganisation der Schweizer Jenischen und Sinti, unterstreicht, dass die nötige Infrastruktur auf dem Platz vorhanden sei. Balthasar Thalmann vom Amt für Raumplanung sagt, dass ein Spontanhalt für Fahrende möglich sein müsse. Derzeit arbeite der Kanton Zürich ein Konzept im Umgang mit Fahrenden aus.

Die Redaktion des «Zürcher Oberländers» stellt den Artikel als PDF zur Verfügung.

Tags: 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum