Bürger wollen mit Gülle Fahrende stoppen

Samstag, 26. August 2017

In Wileroltigen droht der nächste Konflikt um die fahrenden Ausländer.

Die Bewohner aus Wileroltigen sind in Aufruhr laut dem «Bund». Durch das «Buschtelefon» haben sie erfahren, dass wieder Fahrende auf dem Platz neben der A 1 in ihrer Gemeinde auffahren wollen. Das Gerücht kennt auch der Gemeindepräsident Christian Grossenbacher, doch offizielle Informationen dazu habe er nicht, sagt er auf Anfrage. Doch auf die ungesicherte Nachricht reagierten einige Bewohner mit Taten: Hühnermist und Jauche liegen seit vorgestern auf der Fläche, die bis vor zwei Wochen noch von hundert Fahrenden besetzt gewesen war. Hinter dieser Aktion steckt das Wileroltiger Bürgerkomitee.

Zurzeit beunruhigt den Gemeinderat zudem die angekündigte Demonstration des Kollektivs Bleiberecht am 24. September. Aktivisten möchten im Dorf gegen Antiziganismus demonstrieren, doch der Gemeinderat möchte dies lieber nicht bewilligen.

Tags: 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum