Es gibt nicht genügend Halteplätze in der Schweiz für umherfahrende Minderheiten

Freitag, 8. Dezember 2017

Der Kanton Zürich hat festgelegt, in welchen Regionen es zusätzliche Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende braucht. Nun sind die Gemeinden gefordert.

Oberflächlich betrachtet, ist es ein Randthema der Politik, es beschäftigt die Behörden aber schon seit geraumer Zeit und berührt ein schmerzhaftes Kapitel der jüngeren Schweizer Geschichte, schreibt Stefan Hotz in der «Neuen Zürcher Zeitung». Es geht um die Bedingungen, unter denen Jenische und Sinti ihre traditionelle Lebensweise und Kultur ausüben können.

Nicht erst seit dem Standbericht 2015 der Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende ist bekannt, dass die vorhandenen Halteplätze für die Fahrenden schweizweit nicht ausreichen.

Mittlerweile hat das Thema die Gemeindeebene erreicht. Vor einem Monat hat der Regierungsrat das «Konzept für die Bereitstellung von Halteplätzen für Schweizer Fahrende im Kanton Zürich» genehmigt und in der Liste seiner Beschlüsse veröffentlicht.

Tags: 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum