Fahrende enttäuscht über Nein zu Durchgangsplatz

Montag, 19. Mai 2014

Nach dem Nein zu einem Durchgangsplatz für Fahrende In Thal SG sprechen Betroffene von einer verpassten Chance. Es gehe letztlich um Lebensraum für eine anerkannte Minderheit.

Bei den Fahrenden ist die Enttäuschung gross. Er habe fest damit gerechnet, dass die Gemeinde Thal im Kanton St. Gallen Ja sage zu einem Durchgangsplatz. Das sagt Daniel Huber, Präsident des Dachverbands der Schweizer Fahrenden gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von SRF 1.

Er spricht von einer verpassten Chance: Ein Platz sei auch eine Möglichkeit, mit der Bevölkerung vor Ort in Kontakt zu treten und Vorurteile abzubauen. Und es gehe letztlich um Lebensraum für eine anerkannte Minderheit und um die Zukunft der Jugend.

 

 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum

© 2012 Fondation Assurer l’avenir des gens du voyage suisses // Infos éditeur

© 2012 Fondazione Un futuro per i nomadi svizzeri  // Informazioni editoriali