Fahrende sind wieder da

Montag, 21. August 2017

Auf dem Privatgrundstück eines Gossauer Landwirts hat sich eine Gruppe von Fahrenden niedergelassen. Ein offizieller Durchgangsplatz war im Juni 2016 abgelehnt worden.

Rund zwanzig Wohnwagen mit französischen Nummernschildern sind auf dem Stück Land in der Nähe eines Waldes parkiert. «Unsere Gruppe ist zum ersten Mal in der Ostschweiz», sagt ein Mann auf Deutsch. Man habe einen Vertrag mit dem Landbesitzer unterschrieben und wolle für rund 30 Tage bleiben. Vom gepachteten Land hat auch die Polizei Kenntnis. «Wir wissen von den Fahrenden», sagt Florian Schneider, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, auf Anfrage. «Sie haben das Recht so lange zu bleiben, wie der Landbesitzer dies bewilligt.»

Tags: 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum