Fahrende sorgen in Näfels für Aufregung

Montag, 14. August 2017

Roma bieten an der Haustüre im Glarnerland ihre Handwerkerdienste an. Laut Polizei geschieht das amtlich bewilligt.

Kürzlich sind in der Facebook-Gruppe «Das passiert im Glarnerland» Warnungen vor Fahrenden veröffentlicht worden, berichtet die «Südostschweiz». Daniel Menzi, Sprecher der Kantonspolizei Glarus, bestätigt eine Meldung bei der Polizei: «Ein Hausbesitzer in Näfels hat uns verständigt, nachdem zwei Fahrende seine Hausfassade reinigen wollten. Dem Mann waren die Handwerker suspekt, darum hat er uns kontaktiert.» Die beiden Männer seien in Näfels von der Polizei kontrolliert worden und hätten beide eine Bewilligung für das Reisendengewerbe im Bereich Wanderhandwerker vorweisen können, so Menzi. Eine solche ist für Fahrende dieser Art in der Schweiz obligatorisch. Sie wird von den Kantonen ausgestellt und ist schweizweit gültig.

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum