Fahrender zeigt Handwerker-Verbände an

Mittwoch, 6. September 2017

Via Zeitung warnten die Freiburger Berufsverbände die Bevölkerung vor Fahrenden, die Handwerksdienste anbieten. Nun haben sie eine Klage am Hals.

Ein umstrittenes Zeitungsinserat von Freiburger Berufsverbänden wird ein Fall für die Justiz, berichtet «20 Minuten». Im Inserat wurde die Bevölkerung vor Fahrenden gewarnt, die Handwerksdienste anbieten. Nun hat ein Fahrender Strafanzeige wegen Verletzung der Rassismusstrafnorm eingereicht. Die Anzeige richtet sich sowohl an die Verfasser des Inserates wie gegen zwei Freiburger Tageszeitungen, die es abdruckten.

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV), die die eingereichte Klage unterstützt, erinnert daran, dass die Reisendengewerbetätigkeit in der Schweiz bewilligungspflichtig sei und mit einem Patent beantragt werden müsse. Die Erwerbstätigkeit von fahrenden Jenischen, Sinti und Roma werde bereits stark reglementiert und kontrolliert.

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum