«Heimatlose» und «Vaganten»

Maria Klinger, Korberin, und Michael Huser, Geschirrhändler, 1852/53.
Bei der Umsetzung des Heimatlosengesetzes sahen sich die sogenannten Vaganten besonders diskriminierenden Massnahmen ausgesetzt: Zur Ermittlung des Einbürgerungskantons wurden 800 bis 900 Personen während Monaten interniert, verhört und vom Berner Fotografen Carl Durheim in inszenierter Pose abgelichtet. Lithographien der Bilder wurden dann den Untersuchungsbehörden in den Kantonen als Fahndungsinstrument zur Verfügung gestellt.

Quelle: 
Bundesarchiv, Bern

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum