Politik gegenüber den Fahrenden

Axenstrasse

Jenische Grossfamilie aus Graubünden auf der Axenstrasse, Ende 1920er Jahre.

Quelle: 
Sammlung Ernst Spichiger/Cronica

Auf Grund der föderalistischen politischen Struktur der Schweiz hat es auch nach der Gründung des Schweizerischen Bundesstaats 1848 keine einheitliche Politik gegenüber den Fahrenden gegeben. Dennoch lassen sich grob vier Phasen unterscheiden. Die erste steht im Zeichen einer Lösung der Heimatlosenproblematik. Danach stand die Abwehr ausländischer «Zigeuner» im Vordergrund. Die Jahre 1926–1973 waren gekennzeichnet durch die systematischen Kindswegnahmen im Rahmen der Aktion «Kinder der Landstrasse». Die vierte Phase brachte mit der Anerkennung der Fahrenden als nationale Minderheit eine Abkehr von der bisherigen Politik.

Die politische Integration der Fahrenden im jungen Bundesstaat 1850–1870

Die Gründung des Schweizerischen Bundesstaates 1848 wirkte sich auch auf die Politik gegenüber den Fahrenden aus. Für die junge Nation stellte die Heimatlosenfrage eine ordnungspolitische Herausforderung dar, die umgehend angegangen wurde. Im Gefolge des Heimatlosengesetzes von 1850 wurden einheimische Fahrende eingebürgert (Bürgerrecht und Nation). Sie konnten nun immerhin nicht mehr einfach als Heimatlose von einem Kanton in den anderen abgeschoben werden, wie dies vordem üblich gewesen war.

Die beabsichtige Integration der Fahrenden beschränkte sich aber weitgehend auf die politische Ebene. Von der Nutzung der wirtschaftlichen Ressourcen der Gemeinden blieben sie meist weiterhin ausgeschlossen. Einige Gesetze des jungen Bundesstaates und der Kantone führten zu einer Kriminalisierung der fahrenden Lebensweise. Das gilt für die schikanösen Gewerbescheinregelungen ebenso wie für das Verbot, auf den Reisen Kinder mitzuführen. Auch die Einführung der allgemeinen Schulpflicht war einer fahrenden Lebensweise hinderlich und übte einen starken Zwang auf die fahrenden Familien aus, sesshaft zu werden.

Die Bekämpfung der «Zigeunerplage» 1870–1914

Nachdem in den 1870er-Jahren das Heimatlosengesetz auch in den letzten Kantonen (Tessin, Waadt, Wallis) umgesetzt war, verlagerte sich das Interesse der kantonalen Behörden auf die ausländischen Fahrenden. 1888 untersagten Grenzkantone fremden «Zigeunern» den Grenzübertritt. Um die angebliche «Zigeunerplage» zu bekämpfen, erliess der Bundesrat auf Betreiben einiger Kantone 1906 schliesslich ein allgemeines Einreiseverbot für alle «Zigeuner» mit einer anderen Staatsangehörigkeit. Darüber hinaus verbot er den schweizerischen Transportunternehmen die Beförderung von «Zigeunern» per Bahn oder Schiff, eine Regelung, die sich angesichts der verhängten Einreisesperre faktisch hauptsächlich gegen einheimische Fahrende richtete. Obschon diese Verbote gegen das Grundrecht der Freizügigkeit verstiessen, wurde die Einreisesperre gegen «Zigeuner» erst 1972 aufgehoben. Sie war auch in der Zeit der Verfolgung von Sinti und Roma durch das nationalsozialistische Deutschland nicht gelockert worden.

Sozialpolitische Massnahmen gegen die «Vagantität»

Von Teilen der Mehrheitsgesellschaft beargwöhnt, wurden die Fahrenden als «Vaganten» oder mit anderen abschätzigen Begriffen bezeichnet (Bezeichnungen in den Landessprachen). Ihre gesellschaftliche Marginalisierung zeigt sich auch daran, dass sie am Dorfrand oder abseits von Siedlungen wohnten, wenn sie nicht unterwegs waren. Die Lebensweise der Fahrenden stand im Widerspruch zu bürgerlichen Ordnungsvorstellungen. Das Zivilgesetzbuch von 1912 bot eine gesetzliche Handhabe, überall dort einzugreifen, wo familiäre Missstände offensichtlich waren oder auch nur vermutet wurden. Auch Jenische gerieten ins Visier von Armen- und Fürsorgebehörden. Sie galten aufgrund ihrer Lebensweise als «unstet», «liederlich», «lasterhaft» und unfähig, ihre Kinder zu «anständigen Menschen» zu erziehen.

1924 richtete der Kanton Graubünden einen sogenannten Vagantenkredit ein, um mit Hauskäufen die Sesshaftmachung von Fahrenden zu fördern, aber auch um für den Unterhalt von Kindern aufzukommen, die aus ihren angeblich erziehungsunfähigen Familien entfernt werden sollten. Diese Methode der Kindswegnahme wandte dann namentlich das «Hilfswerk für die Kinder der Landstrasse» an, das von 1926 bis 1973 bestand und sich die Ausrottung der fahrenden Lebensweise auf ihr Banner geschrieben hatte. Obschon eine private Organisation, bestimmte sie fast fünfzig Jahre lang die Politik gegenüber den Fahrenden in der Schweiz und konnte dabei auf die moralische und finanzielle Unterstützung von Behörden auf allen politischen Ebenen zählen.

Von der Verfolgung zur Anerkennung als nationale Minderheit

Die öffentliche Kritik an den Methoden des «Hilfswerks» 1972 stellte eine Zäsur im Umgang mit den Fahrenden dar. Die jahrzehntelange Verfolgung der jenischen Bevölkerung durch das «Hilfswerk» stiess auf Empörung. Den Fahrenden selber, die sich zu organisieren begannen, wurde zunehmend mit Sympathie begegnet. Von diesem Meinungsumschwung blieb auch die Politik nicht unberührt. 1986 liess der Bundesrat die Akten des «Hilfswerks» sicherstellen, und Bundespräsident Alphons Egli entschuldigte sich für die Unterstützung des «Hilfswerks» durch den Bund. In der Folge wurde eine Aktenkommission eingesetzt, die den Zugang der Betroffenen zu den über sie angelegten Akten regelte. Ferner wurden die von der Aktion «Kinder der Landstrasse» betroffenen Personen für das ihnen zugefügte Leid entschädigt, wofür der Bund 11 Millionen Franken zur Verfügung stellte. Heute sind die Schweizer Fahrenden offiziell als nationale Minderheit und das Jenische als Sondersprache anerkannt. Um die Lebensbedingungen der Fahrenden zu sichern und zu verbessern, wurde 1997 mit Bundesmitteln die Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende gegründet.

Thomas Meier

Literatur

  • Filhol, Emmanuel: Le contrôle de la mobilité tsigane au début du XXe siècle (France, Allemagne, Suisse), in: Schweizerische Zeitschrift für Geschichte 59, 2009/2, S. 191–203.
  • Egger, Franz: Der Bundesstaat und die Zigeuner in der Zeit von 1848 bis 1914, in: Schweizerisches Bundesarchiv (Hg.): Studien und Quellen 8, Bern 1982, S. 49–71.
  • Galle, Sara / Meier, Thomas: Von Menschen und Akten. Die Aktion «Kinder der Landstrasse» der Stiftung Pro Juventute. Mit DVD-ROM, Zürich 2009.
  • Huonker, Thomas / Ludi, Regula, Roma: Sinti und Jenische. Schweizerische Zigeunerpolitik zur Zeit des Nationalsozialismus, unter Mitarbeit von Bernhard Schär, hg. von der Unabhängigen Expertenkommission Schweiz – Zweiter Weltkrieg (Veröffentlichungen der UEK 23), Zürich 2001.
  • Meier, Thomas: Zigeunerpolitik und Zigeunerdiskurs in der Schweiz 1850–1970, in: Zimmermann, Michael (Hg.): Zwischen Erziehung und Vernichtung. Zigeunerforschung und Zigeunerpolitik im Europa des 20. Jahrhunderts, Stuttgart 2007, S. 226–239.

Zitierweise

Thomas Meier, Politik gegenüber den Fahrenden, in: Schweizer Fahrende in Geschichte und Gegenwart. Eine Website der Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende <http://www.stiftung-fahrende.ch/geschichte-gegenwart/de/geschichte-der-fahrenden/politik-und-recht/politik-gegenueber-den-fahrenden> (Version vom 16.05.2012).

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum