Jenische, Sinti und Roma: Wie die unbekannte Minderheit die Kultur der Schweiz bereichert

Montag, 5. November 2018

Die Donnerstags-Gesellschaft Oberuzwil lädt übermorgen zur Ausstellung über Jenische, Sinti und Roma. Das gegenseitige Kennenlernen soll Vorurteile abbauen und das gegenseitige Verständnis fördern. Lassen sich fahrende Gruppen für eine Zeit nieder, ruft das nicht nur positive Reaktionen hervor. Thomas Rhyner, Präsident der Donnerstags-Gesellschaft Oberuzwil, ist überzeugt, dass hinter den Vorbehalten oft Unkenntnis über Mensch und Kultur steckt. Dem will die Gesellschaft mit einer Ausstellung über Jenische, Sinti und Roma Abhilfe schaffen. Die Wanderausstellung kommt dabei von der Radgenossenschaft der Landstrasse aus Zürich, deren Präsident Daniel Huber an der Eröffnung anwesend sein wird.

Unbekannte Nachbarn: Die Donnerstags-Gesellschaft Oberuzwil lädt diesen Donnerstag, 8. November, zur Vernissage der Ausstellung «Deine unbekannten Nachbarn, das Volk der Jenischen, der Sinti und der Roma» in die Unterkirche der katholischen Kirche Oberuzwil. Der Anlass beginnt um 20 Uhr mit Referaten und Musik von Jenischen eröffnet, danach besteht die Möglichkeit zum gegenseitigen Kennenlernen. Die Ausstellung legt den Fokus auf die Kultur der «Fahrenden». Am Freitag, 9. November, ist die Ausstellung von 17 bis 20 Uhr geöffnet, am Samstag und Sonntag von 13.30 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum