Kantonsparlament will schärfere Massnahmen gegen Fahrende

Donnerstag, 23. März 2017

Immer wieder sorgen Fahrende, die Grundstücke illegal besetzen, für Schlagzeilen. Der Grosse Rat des Kantons Bern will Massnahmen dagegen im Gesetz verankern.

Der bernische Grosse Rat erwartet griffigere Gesetzesbestimmungen gegen die widerrechtliche Besetzung von Grundstücken durch ausländische Fahrende. Das machte das Parlament am Donnerstag deutlich. Mit 94 zu 45 Stimmen überwies der Rat eine Motion von Nathan Güntensperger (glp/Biel), Mathias Müller (SVP/Orvin) und Ruedi Löffel (EVP/Münchenbuchsee). Diese wiesen darauf hin, dass es – aus Mangel an Transitplätzen – gerade im Seeland immer wieder zur illegalen Besetzung von öffentlichem und privatem Grund komme.

Tags: 

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum