Knapp 9000 Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen beantragen Beitrag

Freitag, 13. April 2018

Rund 8880 Betroffene haben bisher um einen Solidaritätsbeitrag ersucht im Rahmen der Wiedergutmachung von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Die Frist dafür ist Ende März abgelaufen.

Die Zahl der Gesuchsteller gab das Bundesamt für Justiz am Freitag auf Anfrage der SDA bekannt. Nach Schätzungen des Bundes leben noch 12'000 bis 15'000 Opfer fürsorgerischer Zwangsmassnahmen.

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum