Markus Notter über Rassisten, Opfer und Migranten: «Fakten sind die beste Waffe»

Samstag, 8. April 2017

Der Dietiker Jurist Markus Notter mit der beeindruckenden politischen Karriere amtet seit 2012 als Präsident der GMS Gesellschaft Minderheiten in der Schweiz.

Anlässlich der kürzlich erfolgten Veröffentlichung des Rassismusberichts 2016 wollte die «Aargauer Zeitung» von ihm wissen, wie es um den Rassismus in der Schweiz steht.

Auf die Frage «Wo fängt Rassismus an?» antwortet Notter: «Gegenüberstellungen wie "Wir" und "Die", Verallgemeinerungen wie "alle Fahrenden" und Gleichsetzungen wie Flüchtling gleich Muslim gleich gefährlich oder auch die Normalisierung von Diskriminierungen im Sinne von: "Ist doch kein Wunder, dass…" sind gerade in den Online-Debatten oft anzutreffen und signalisieren Formen von potenziellem Rassismus.»

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum