Beat Grossrieder (*1967)

«Jahrhundertlang wurde die fahrende Lebensweise verfolgt. Dabei wurde ignoriert, dass es für die menschliche Kreativität immer beides braucht: das Sesshafte und das Fahrende, das Gewohnte und das Aussergewöhnliche. Wer das eine nicht zulässt, wird auch das andere verhindern. Würde unsere Gesellschaft nur eine einzige Lebensart dulden, würden wir kulturell verarmen. Doch nach wie vor grenzen wir Menschen aus, die ‹anders› sind: Randständige, psychisch Kranke, Drogenabhängige, Militärdienst- und andere Verweigerer.»

Beat Grossrieder, *1967, Journalist

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum