Daniel Huber (*1966)

«Die Schweizer Jenischen haben die gleichen Pflichten wie die sesshafte Bevölkerung, jedoch nicht die gleichen Rechte! Das Hauptproblem ist der nicht vorhandene Lebensraum. Jeder Schweizer hat das Recht auf Wohnraum. Dieses Recht haben die Schweizer Jenischen nur sehr beschränkt. Es hat seit Jahren zu wenige Stand- und Durchgangsplätze, wodurch das Leben der jenischen Kultur immer mehr verunmöglicht wird. Es kann nicht sein, dass jeder Kanton die Verantwortung auf den anderen abschiebt. Wir geben nicht auf, für die Rechte der Schweizer Fahrenden einzustehen!»

Daniel Huber, *1966, Präsident der Radgenossenschaft der Landstrasse, Dachorganisation der Jenischen in der Schweiz

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum