«Schaue ich vorbei, werde ich oft zum Kaffee eingeladen»

Samstag, 2. Juni 2018

Nicht immer müssen Erfahrungen mit Fahrenden schlecht sein. Simon Wynistorf aus Grafenried im Kanton Bern beherbergt schon zum zweiten Mal eine Gruppe auf seinem Land. Oft heisst es, sie würden sich nicht an Ruhezeiten halten oder liessen ihren Müll auf dem Gelände liegen. Vor allem der Konflikt um Fahrende in Wileroltigen hatte letztes Jahr Aufmerksamkeit erregt. Dort will man keine Fahrenden mehr. Dass es aber auch anders geht, zeigt das Beispiel der Gemeinde Fraubrunnen. Bereits zwei Landwirte aus den Ortsteilen Grafenried und Etzelkofen sammelten Erfahrungen mit Fahrenden.

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum