Graubünden

Fahrende pachten Campingplatz in Zillis

Schweizer Fahrende bemühen sich seit Jahren erfolglos um Durchgangsplätze in verschiedenen Kantonen. In Graubünden pachten nun Fahrende einen Campingplatz.

Minderheiten eine Stimme gegeben

Mariella Mehr, eine der eigenwilligsten Schweizer Autorinnen, erhielt den Bündner Literaturpreis. Rita Gianelli von «reformiert.» sprach mit ihr über ihr Verhältnis zur Kirche.

Dünne Luft für die Wahrheit

Letzte Woche erhielt die jenische Schriftstellerin Mariella Mehr den Bündner Literaturpreis.

Mariella Mehr erhält Bündner Literaturpreis

Die jenische Schriftstellerin Mariella Mehr erhält den Bündner Literaturpreis 2016.

Über Jahrhunderte nur geduldet

Nach dem Erlass des «Heimatgesetzes» des Bundes von 1850 seien Tausende von Jenischen in Graubünden zwangseingebürgert worden. Dieser Mythos hielt sich lange.

Im Kampf gegen administrative Zwangsmassnahmen

Die von Behörden veranlassten administrativen Zwangsmassnahmen sind ein düsteres Kapitel der Schweizer Geschichte.

Gute Noten für Graubünden

Graubünden hat genügend Stand- und Durchgangsplätze für Fahrende; deren Infrastruktur ist auf einem valablen Niveau – laut Daniel Huber, Präsident der Radgenossenschaft der Landstrasse.

«Aktivere Rolle» des Kantons gefordert

Hinsichtlich ihrer Anfrage zur aktuellen Situation der Fahrenden im Kanton Graubünden ist Grossrätin Christina Bucher-Brini nur «teilweise zufrieden» mit der Antwort der Regierung.

Situation in Graubünden «durchaus vorbildlich»

In Graubünden bestehe kein Handlungsbedarf für die Erstellung weiterer Stand- und Durchgangsplätze. So lautet die Antwort der Bündner Regierung auf einen Vorstoss.

Schweizer Ländlermusik von der jenischen Musik geprägt

Die Jenischen und die Sesshaften haben sich kulturell gegenseitig befruchtet und bereichert – ganz besonders in der Musik.

Seiten

RSS-Feed RSS - Graubünden abonnieren

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum