Zwangsmassnahmen: Die Regierung entschuldigt sich bei Opfern

Donnerstag, 23. November 2017

Die Bündner Regierung hat sich am Mittwoch an einem Gedenkanlass in Chur bei den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen entschuldigt.

Die Bündner Regierung anerkenne, dass den Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen Unrecht geschehen sei, sagte Regierungsrat Jon Domenic Parolini und fuhr fort: Im Namen der Regierung bitte er um Entschuldigung für das Leid, das Betroffene erfahren hätten.

Der Kanton Graubünden nahm bei den fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, die bis in die 1980er-Jahre andauerten, eine Pionierrolle ein. Als einer der ersten Kantone verfügte er mit «Realta» in Cazis über eine Anstalt für «arbeitsscheue» oder «liederliche Personen».

Etwa 100 Personen beteiligten sich am stimmigen und musikalisch begleiteten Anlass oberhalb von Chur. Beklemmend anzuhören waren die Ausführungen einer Betroffenen (Uschi Waser), die bis zu ihrem 14. Lebensjahr insgesamt 35 Mal umplatziert worden war.

Interviews mit der Jenischen Uschi Waser finden sich auf der Website von Schweizer Radio und Fernsehen (Die Stimmen der Opfer: «Ich bin froh, dass ich überlebt habe») und von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (Saira: Commemoraziun victimas plazzadas: Ursula Waser e Maria Conrad).

© 2012 Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende // Impressum