Acceuil

Beat Grossrieder (*1967)

«Pendant des siècles, le mode de vie nomade a été victime de persécutions, dans l’ignorance totale que la créativité humaine a toujours besoin des deux: sédentarisme et nomadisme, ce qui est habituel et ce qui sort du commun. Le fait de ne pas autoriser l’un d’eux entrave forcément l’autre. Si notre société ne tolérait qu’un seul mode de vie, nous nous appauvririons culturellement. Pourtant, comme par le passé, nous excluons les gens qui sont ‹différents›: les marginaux, les malades psychiques, les toxicomanes, les objecteurs de conscience et ceux qui refusent d’entrer dans le moule.»

Beat Grossrieder, *1967, journaliste

Feckerchilbi 2018 in Freiburg / Fribourg

Vom 9. bis zum 12. August 2018 findet in Freiburg / Fribourg die nächste Feckerchilbi statt und zwar auf der wunderschön gelegenen Wiese «Grandes-Rames» in der Unterstadt, direkt beim Saane-Ufer.

A la rencontre des Yéniches et Manouches suisses

Jeudi, 19 julliet - ouverture officielle, conférence des autorités officiells

Vendredi, 20 julliet - ouverture au public, 14h; film (vie des nomades suisses), 20h

Samedi, 21 julliet - ouverture au public, 10h; festival de musique avec Albert Mulhauser (Yéniche) et Sébastien Felix (Manouche), 19 - 22h

Dimanche, 22 julliet - ouverture au public, 10h; messe, 10h; chorale yéniche, brunch commun

Lundi 23, julliet - overture au public, 14h; film (vie des nomades suisses), 20h

«Wegweisungen sind nicht zielführend»

Simon Röthlisberger, Geschäftsführer der Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende, schätzt den Fall der Wegweisung der Fahrenden in Gossau ein. Er ist der Meinung, dass es wohl bessere Lösungen gegeben hätte.

Wegen Littering: Gossau schickt Fahrende weg

Am vergangenen Sonntag haben sich Fahrende auf einem Gossauer Feld niedergelassen. Die Gemeinde gab ihnen zwar eine Bewilligung, allerdings ist diese bereits wieder hinfällig: Aufgrund von Problemen mit Abfall, Abwasser und den Hygienevorschriften, entschied die Gemeinde, die Fahrenden wieder abzuweisen.

Roma machen in Gossau Halt

Im Gebiet Ottikon hat sich eine Gruppe Fahrender niedergelassen. Sie haben sich bei der Gemeinde korrekt angemeldet. Obwohl es in Gossau einen designierten Platz für Fahrende gibt, hat die Gemeinde die Fahrenden nicht auf diesen Platz verwiesen.

Autres actualités et manifestations

Abonnez-vous aux Nouvelles

Vous souhaitez recevoir les nouvelles sous forme d’un résumé hebdomadaire par e-mail? Alors inscrivez-vous ici.

© 2012 Fondation Assurer l’avenir des gens du voyage suisses // Infos éditeur