Acceuil

Uschi Waser (*1952)

«Nous, les ‹enfants de la grand-route ›, n’attendons pas de notre patrie qu’elle baptise une rue en notre nom. Ni qu’elle dresse une plaque commémorative pour les victimes déjà décédées. Ni aucun musée pour faire revivre notre culture détruite. Nous voulons et avons besoin d’être entièrement réhabilités et de participer à la société et à l’Etat.Je souhaiterais qu’il y ait aussi des avocats yéniches, des médecins yéniches et des assistants sociaux yéniches. Pour cela, des possibilités de formation sont nécessaires, mais aussi la disposition des gens du voyage à envoyer leurs enfants à l’école.»

Uschi Waser, *1952, ancienne «enfant de la grand-route», présidente de la fondation Naschet Jenische

Jenischer Sommermarkt in Zillis

Am Freitag, 21. Juli 2017, und Samstag, 22. Juli 2017, findet auf dem Campingplatz Rania in Zillis (GR) der erste Sommermarkt der Jenischen statt.

Mit dem Hausierer unterwegs

Vom Standplatz in Matten aus geht Claude Gerzner seiner Arbeit als Hausierer nach. Doch der Handel ist nicht seine einzige Beschäftigung: «Jenische haben zwanzig Berufe.»

Eingeklemmt zwischen Autobahn und Eisenbahn

Ein Wohnwagen für die Eltern, ein Wohnwagen für die beiden Söhne, dazwischen ein Platz, auf dem sich das Leben abspielt: So lebt Claude Gerzner mit seiner Familie auf dem Standplatz in Matten.

Die Gemeinden wappnen sich für die Fahrenden

Region Bern: Radelfingen erarbeitet ein Polizeireglement, Aarberg hat das seinige schon verschärft: Dass im Bernbiet vermehrt Fahrende haltmachen, lässt die Behörden reagieren.

Das Ende der Sprachlosigkeit

Die Stadt Bern setzt in der Siedlung für Sinti und Jenische eine Gemeinwesenarbeiterin ein. Ihre Vermittlerrolle soll die Selbstverwaltung in Bern-Buech stärken helfen.

Autres actualités et manifestations

Abonnez-vous aux Nouvelles

Vous souhaitez recevoir les nouvelles sous forme d’un résumé hebdomadaire par e-mail? Alors inscrivez-vous ici.

© 2012 Fondation Assurer l’avenir des gens du voyage suisses // Infos éditeur