Pagina iniziale

May Bittel (*1951)

«Un Paese senza zingari non è un Paese libero. […] In Svizzera abbiamo il diritto di viaggiare, ma non quello di fermarci. […] Al giorno d’oggi ci sono cimiteri per i cani e persino le farfalle hanno ottenuto il Papiliorama. Ma per gli zingari non è previsto nulla. A mio parere in Svizzera persino le piante sono più protette di noi».

May Bittel, *1951, pastore protestante, antiquario e musicista, rappresentante della Missione evangelica zigana svizzera e rappresentante del popolo nomade nel Consiglio d’Europa

Graubünden gedenkt der Verdingkinder

Am 22. November 2017 findet beim Waldhaus Stall in Chur der Gedenkanlass für die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen in Graubünden statt.

Jenische fürchten den «Dammbruch»

Beunruhigt über die Eskalation im Laufe der Wileroltiger Debatte, ruft die Radgenossenschaft den Gesamtbundesrat an und bittet um Hilfe. Die Replik darauf kommt von Bundesrat Alain Berset.

Wimmis (BE): Campingverbot für Fahrende

Im Mai 2017 weilten in der Gemeinde Wimmis Fahrende. Der Gemeinderat will nun ein Campingverbot für Fahrende erwirken.

Fahrende erhalten mehr Platz im Kanton Zürich

Der Zürcher Regierungsrat will mehr Stand- und Durchgangsplätze schaffen – und gründet dafür eine neue Fachstelle.

Für nichts würde er sein Leben tauschen wollen

Eine jenische Gruppe hat ihr Winterquartier auf dem Parkplatz der Badi Geren in Birmensdorf (ZH) bezogen. Seit rund 30 Jahren besuchen sie Birmensdorf und integrieren sich in das Gemeindeleben.

Ulteriori notizie e manifestazioni

Iscrizione notizie

Volete ricevere le notizie una volta per settimana in una mail di riepilogo? Registratevi qui.

© 2012 Fondazione Un futuro per i nomadi svizzeri  // Informazioni editoriali