Corona-Krise: Reisendengewerbebewilligung gültig mit Einschränkungen

Hausieren erlaubt

Die Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende hat beim Rechtsdienst des Staatssekretariats für Wirtschaft die Abklärung angeregt, ob es in der aktuellen Corona-Krise Einschränkungen der Arbeit der Fahrenden gibt. Für das Hausieren oder handwerkliche Arbeiten braucht es die sogenannte Reisendengewerbebewilligung. Mit Einschränkungen ist diese weiterhin gültig.

Der Bundesrat hat eine Reihe von Massnahmen getroffen, um die Verbreitung des neuen Coronavirus einzudämmen. Es ist insbesondere verboten, öffentliche oder private Veranstaltungen durchzuführen (Art. 6 der Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19). Für die Ausübung des Reisendengewerbes bedeutet dies Folgendes:

  • Das klassische Haustürgeschäft der Reisenden ist weiterhin erlaubt. Selbstverständlich sind aber auch bei dieser Tätigkeit die Hygiene- und Distanzvorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) zu beachten (2 m Abstand von anderen Personen, gründlich Hände waschen etc.).
  • Das Anbieten von Waren und Dienstleistungen auf einem Markt oder in anderen öffentlich zugänglichen Einrichtungen ist nicht zulässig. Ausnahme: Für Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs ist der Betrieb eines einzelnen Marktstandes erlaubt, sofern die Hygiene- und Distanzvorgaben eingehalten werden.
  • Es ist den Kantonen aber frei gestellt, die Ausübung des Reisendengewerbe als zusätzliche Massnahme zur Verminderung der Übertragung von COVID-19 zu untersagen.