«In meiner Seele bin ich jenisch»

25. Juillet 2014

Porträt eines ehemaligen «Kindes der Landstrasse»In der aktuellen Ausgabe des Strassenmagazins «Surprise» ist ein ehemaliges «Kind der Landstrasse» porträtiert. Der 61-jährige Mann stammt aus dem Kanton Schwyz und wurde seiner Mutter zwei Tage nach der Geburt weggenommen. Insgesamt war er in 49 Anstalten; bis 40 war er ein Mündel: «Das halbe Leben ...

Porträt eines ehemaligen «Kindes der Landstrasse»In der aktuellen Ausgabe des Strassenmagazins «Surprise» ist ein ehemaliges «Kind der Landstrasse» porträtiert. Der 61-jährige Mann stammt aus dem Kanton Schwyz und wurde seiner Mutter zwei Tage nach der Geburt weggenommen. Insgesamt war er in 49 Anstalten; bis 40 war er ein Mündel: «Das halbe Leben habe ich gekämpft, um aus der Vormundschaft herauszukommen, bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.» Der Surprise-Verkäufer und Messerschleifer sagt weiter: «Obwohl ich nicht in der jenischen Kultur aufgewachsen bin, lebe ich auf meine Art in der jenischen Tradition. In meiner Seele bin ich jenisch, es zieht mich noch immer sehr zu den Fahrenden, hin zu diesem Leben.»Surprise, 25.7.2014